Fahrrad,  Nachhaltig

Rädchen für Alle[s] am Start

Die Rädchen-Betreiber

Nun ist er da. Der erste Lastenradverein, der Lastenräder als Allgemeingut kostenlos verleiht. „Rädchen für Alles(s)“ nennt sich dieses spannende Konzept, mit dem Ziel umweltfreundliche Transportmittel kostenlos bereit zu stellen. Natürlich sind Spenden willkommen, denn die Wartung und der Unterhalt der Räder muss sich ja irgendwie finanzieren.

Long-John

Hinter der Kulturetage in Oldenburg wurde heute die Gründung des Vereins und die beiden ersten Rädchen gefeiert. Das grosse Babboe wurde auf den Namen Jaguar und das kleinere Rad auf den Namen Käfer getauft. Die „Rädchen“ stehen in Oldenburg an bisher zwei Stationen bereit. Weitere werden sicher folgen. Alle Infos finden sich auf der Webseite www.Raedchen-Oldenburg.de. Über diese Seite kann man die Räder auch komfortabel reservieren.

Die Resonanz auf das Thema Lastenrad fand ich sehr gut, denn auch einige andere private Lastis konnte man bestaunen und ausprobieren. Darunter waren Räder des Typs Long-John, Bullits, Bakfiets und ein Omnium.

Universalschrauber Olsen. Dieses Rad – oder mehrere davon – soll später auch zum Ausleihen bereitgestellt werden.

Der Oldenburger Künstler und Universalschrauber Michael Olsen hatte just zu diesem Tag einen neuen Prototypen eines Lastenrades fertig, welches rege benutzt wurde. Dieses zweispurige Rad ist für grössere Lasten konzipiert, was es auch gleich unter Beweis stellen musste. Mir hat es richtig gut gefallen. Unglaublich was Michael da in den letzten Tagen noch aus alten Postfahrrädern geschweißt und geschraubt hat.

Eine echte Familienkutsche.

Das Probefahren der Räder durch erfahrene und unerfahrene Lastenradpiloten zeigt eindeutig die Eignung der verschiedenen Räder für Anfänger. Wer noch nie ein Rad mit großem Radstand gesteuert hat, dem fiel es nicht leicht mit meinem sportlich eingestelltem Bullitt die Kurven präzise zu nehmen. Ein paar Kratzer musste das Rad schon einstecken. Long-John gewöhnte Radler fanden dagegen sehr viel Spaß daran die Grenzen des Bullitts mal auszutesten.

Enkelin Laura mit Großvater Hans

Mit Rädern, die kürzer sind und eher eine aufrechte Sitzhaltung anbieten kommen Anfänger quasi sofort klar. HollandradfahrerInnen fühlen sich dort zuhause.

Bei den zweispurigen Rädern, wie zum Beispiel der Prototyp von Michael, gibt es keine Hürden zu überwinden, Ein Umkippen ist so gut wie ausgeschlossen. Selbst ein kleiner Junge hatte mächtigen Spaß damit. Und Tochter Laura hatte Spaß ihren Opa über den Platz zu kutschieren. Klar ist, dass man mit diesem Rad voll beladen nicht so schnell unterwegs ist, wie mit normalen Rädern. Dafür bietet es einen unglaublichen Stauraum. Zwei drei Musiker könnten auf der Ladefläche für Stimmung sorgen.

Hier noch ein paar Bilder vom Geschehen.

Lastenrad-Parade
Einmal Auspowern bitte
Mit einem Bullitt lässt es sich sportlich angehen.
Hier etwas gemütlicher mit dem Long-John
Einmal Karussell für Fotos.
Die Rikscha Oldenburg war auch vor Ort.
In der Warteschlange wird gepöbelt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.